Entrümpelung von Immobilien – worauf achten

Entrümpelung wird häufig mit dem Begriff der Haushaltsauflösung synonym verwendet. Dabei sind es doch unterschiedliche Dinge. Bei beiden die Einrichtung einer Wohnung oder eines Hauses zu entfernen und zu entsorgen. Doch für beide gibt es unterschiedliche Gründe. Wir zeigen diesen auf und geben Tipps, worauf Sie bei einer Entrümpelung achten sollten.

Unterschied Entrümpelung und Haushaltsauflösung

Eine Haushaltsauflösung findet dann statt, wenn eine private Wohnfläche von ihren Besitzern nicht mehr genutzt wird und wenn deren kompletter Hausrat entfernt werden soll. Der Experte für Entrümpelung Neuss sagt hierzu, dass einer der häufigste Grund dafür der Tod des Bewohners ist oder der Umzug in ein Heim. Bei alten Menschen wird in dem Fall die komplette Einrichtung abtransportiert, weil sie keiner mehr benötigt. Hierfür gibt es spezielle Dienstleister, die dann alles entsorgen oder die nutzbaren Dinge veräußern. Es gibt aber auch noch andere Gründe für Auflösungen. Es kann zum Beispiel sein, dass eine Familie in ein anderes Land auswandern möchte. In dem Fall heißt es auch für sie „Alles muss raus.“

Eine Entrümpelung ist ein etwas allgemeinerer Begriff. Denn neben Haushaltsauflösungen gibt es zahlreiche weitere Gründe, um Wohneinrichtung zu entsorgen. Wenn eine Familie ein komplett neues Wohnzimmer möchte, dann wird das alte Interieur eben verschrottet. Zudem gibt es auch Firmen, die einen Standort schließen oder insolvent sind. Auch deren Einrichtung wird meist abtransportiert und ausgeschlachtet. Für diese Formen wäre Haushalstauflösung unpassend. Es muss also nicht immer gleich Tod und endgültig sein.

 

Entrümpelung – worauf achten?

Die Erfahrung zeigt, dass es wichtig ist sich immer einen Kostenvoranschlag geben zu lassen. Wird dieser nicht eingeholt und der Laster fährt vom Hof, dann sind die Rechnungen, die nachträglich einflattern, in der Regel etwas höher als wenn man vorher die richtigen Fragen stellt. Wer Angebote einholt, der suggeriert damit gerade Preise verglichen werden. Ob das so ist, weiß der Anbieter nicht. Da wird seinerseits vorsichtiger agiert. Im Nachhinein kann man quasi abrechnen was man will, Widerstand wird dann kaum kommen.

Unbedingt achten sollten Sie auch auf die Zusage einer Wertanrechnung. Dieser Aspekt bezieht sich vor allem darauf, dass sich in den ausgemusterten Sachen noch wertvolle Dinge befinden könnten. Zum Beispiel seltene Bücher, Kunstobjekte, Wertpapiere und Schmuck usw. Manchmal ist es auch einfach nur Bargeld, dass die Leute unter ihren Matratzen versteckt hatten, in ihren Socken oder in einem geheimen Fach einer Schublade. Mit dieser Klausel sichert der Anbieter zu, dass die Erlöse für solche Gegenstände und Objekte von den Kosten abgezogen werden.

Teilen Sie dem Unternehmen exakt mit, warum sie beauftragt wurden. Im Falle einer Entrümpelung für eine Haushaltsauflösung agieren die Leute dann etwas umsichtiger. Vor den Augen der Angehörigen eines Verstorbenen die Gegenstände wie Müll zu behandeln verursacht sehr unangenehme Emotionen. Rücksicht und respektvoller Umgang sind in dem Fall unerlässlich.